Januar 2019

Liebe Europafreunde,

das europapolitische Jahr 2019 hat es in sich. Der von der britischen Regierung und der EU-Kommission ausgehandelte EU-Austrittsvertrag ist vom britischen Parlament deutlich abgelehnt worden. Bis heute (20.01.2019) konnte niemand sagen, wie es weitergehen soll. Es gilt also abzuwarten, mit welchem Ergebnis die Verhandlungen enden werden.

Die Europawahlen am 26. Mai 2019 werden von vielen als die wichtigsten bezeichnet seit es 1979 erstmals eine Direktwahl für das Europäische Parlament gab. Bei diesen Wahlen werden nicht nur die personellen, sondern auch die politischen Weichen für die Zukunft der Europäischen Union gestellt. Welche richtungsweisende Bedeutung gerade dieser Wahlakt hat, hat unser Vorstandsmitglied Prof. Dr. Peter Nitschke in seinem Kommentar „Eine wichtige Wahl“ in der Oldenburgischen Volkszeitung vom 10.01.2019 unmissverständlich beschrieben:

„Das bedeutet, dass … die Anzahl derjenigen, die das Projekt der europäischen Integration in Frage stellen oder ganz einstellen wollen, größer wird als je zuvor. Dabei benötigt die EU gerade jetzt im neuen Zeitalter der Globalisierung, wo der Show Down zwischen den USA und China im Ringen um den Weltgestaltungsanspruch massiv auf die Handelsbeziehungen durchschlägt, genau das Gegenteil von Handlungsunfähigkeit, Streit und Infragestellung des EU-Projekts. Deshalb sollte sich jeder klar machen, um welche Dimension unseres Zusammenlebens es hier geht, was alles auf dem Spiel steht. Ein energisches Votum für ein Pro-Europa ist 2019 mehr dann je gefordert. Keiner soll später sagen, man habe es nicht kommen sehen, deshalb habe man sich nicht engagiert. Der Brexit ist nicht nur für England ein Menetekel. Das gilt auch für die Rest-EU.“

Deshalb ist auf Initiative der Europa-Union (wie bei den bisherigen Direktwahlen seit 1979) in Kooperation mit dem Landkreis Vechta am 10.01.2019 ein Europawahl-Komitee gegründet worden, Herr Landrat Winkel hat die Schirmherrschaft übernommen. Diesem Komitee gehören u.a. Vertreter der Kommunen des Landkreises Vechta, der Schulen, der Vereine, der Erwachsenen Bildungswerke und der Kreishandwerkerschaft an. Auch Mitglieder unseres Vorstandes engagieren sich in diesem Komitee. Die Aufgabe dieses parteiübergreifenden Gremiums ist es, die Bürgerinnen und Bürger über diese Wahl zu informieren und dadurch zu sensibilisieren, sich an den Wahlen zu beteiligen. Es gilt also, die schweigende Mehrheit an die Wahlurnen zu rufen.

Ich bitte Sie – im Namen der Europa-Union und des Europawahl-Komitees sowie auch persönlich – dringend, in Ihren Freundeskreisen, bei Verwandten und Bekannten für eine Teilnahme an den Wahlen zu werben.

Bis zum 26.Mai werden die Angebote der Europa-Union gleichzeitig auch in das Programm des Europawahl-Komitees aufgenommen. Im Mittelpunkt wird sicherlich eine zentrale Demonstration auf dem Europaplatz in Vechta – wie 2018 – stehen. Über den Termin wird z.Zt. noch mit der Stadt verhandelt.

Im Namen des Vorstandes
Wolfgang Zapfe, 1. Vorsitzender

 

Dezember 2018

Liebe Europafreunde,

die für den 11. Dezember 2018 vorgesehene Abstimmung über den Brexit-Vertrag im britischen Unterhaus ist verschoben worden. Ob und wann das Parlamentsvotum nun stattfinden soll, ist noch unklar. Deutliche Signale, dass man den Austrittsvertrag nicht noch einmal nachverhandeln werde, kamen bereits sehr früh aus Brüssel. Es gilt also abzuwarten, wie lange der quälende Brexit-Prozess noch anhält. Allerdings hat das Gewürge um den richtigen Weg nicht nur die britische Öffentlichkeit, sondern auch die anderen Mitgliedsstaaten auf ganz neue Weise mit dem Projekt „Europa“ bekannt gemacht. Der europäische Gedanke bringt die Menschen wieder auf die Straße. Man engagiert sich wieder wie seit langem nicht mehr, über die Entwicklung der Europäischen Union wird wieder diskutiert. Dieser Trend muss verstärkt werden, vor allem mit Blick auf die Europawahlen am 26. Mai 2019.

Die 9. Direktwahl zum Europäischen Parlament ist die wichtigste Europawahl, die es je gegeben hat. Denn die Europagegner wollen Europa wieder zerstückeln. Dieses gilt es zu verhindern! Über alle Parteigrenzen hinweg haben wir eine gemeinsame Verantwortung und Aufgabe: Wir müssen den nachkommenden Generationen Frieden, Freiheit und Demokratie erhalten. Natürlich gibt es Probleme in und mit der Europäischen Union. Diese müssen wir benennen und darüber sprechen, wie sie zu lösen sind. Dabei dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren, was auf dem Spiel steht. Wir müssen uns dem Versuch, den Erfolg der letzten Jahrzehnte zunichte zu machen, entschlossen entgegenstellen. Diese Anstrengung muss uns Europa wert sein!

„Es gibt viel zu klagen. Aber über die Klagerei haben die Europäer verlernt, das Wunder zu sehen, sie haben nur noch die Wunden gespürt.“ (Süddeutsche Zeitung vom 14.11.2018).

Am Ende des Jahres 2018 können wir durchaus mit Stolz und großer Zufriedenheit auf die Arbeit in unserem Kreisverband blicken. Denn wir konnten – wie in den Vorjahren – ein hochwertiges, vielfältiges und den thematischen Erfordernissen der Zeit angepasstes Programm anbieten, das zudem in der medialen Öffentlichkeit wahrgenommen wurde (vgl. den Jahresbericht auf unserer neu gestalteten Homepage www.europaunion-vechta.de; der Kreisverband ist neuerdings auch auf Facebook präsent).

Die ersten Programmpunkte zeichnen sich für das Jahr 2019 bereits ab. Die bewährten Angebote – Vorträge, Betriebsbesichtigung, Europa-Matinee, Studienreise, Singen für Europa, Infostände, DOKU-LIVE – werden ergänzt von Aktionen zur Europawahl am 26. Mai 2019.

Für Ihre Mitwirkung, Ihre kritische Begleitung und konstruktive Zusammenarbeit im Jahr 2018 bedanken sich die Mitglieder des Vorstandes ganz herzlich.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen ein gesegnetes Weihnachtsfest und für das neue Jahr 2019 Zufriedenheit, Gesundheit und die Kraft, weiterhin am europäischen Projekt mitzuarbeiten.

Im Namen des Vorstandes
Ihr Wolfgang Zapfe

 

Juni 2018

Liebe Europafreunde,

als Verein sind wir verpflichtet, Sie über die neue Daten- und Grundverordnung (DSGVO) umgehend zu informieren. Am 25.5. 2018 ist die Daten- und Grundverordnung in Kraft getreten. Der Kreisverband Vechta der Europa-Union Deutschland e.V. verfügt durch Ihre Mitgliedschaft über folgende personenbezogene Daten: Name, Adresse, Geburtsdatum (freiwillig), E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Bankverbindung. Diese Daten sind für Ihre Mitgliedschaft unbedingt nötig und dürfen deshalb ohne Ihre Einwilligung verarbeitet werden. Sie werden gem. Art.6, Abs. 1b der DSGVO nur zum Zwecke der Mitgliederverwaltung, der Mitgliederinformationen (z.B. durch die Rundbriefe), der Mitgliederbetreuung sowie des Beitragseinzuges im erforderlichen Umfang elektronisch gespeichert, verarbeitet und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ihre Daten werden nur für die Dauer Ihrer Mitgliedschaft gespeichert. Danach werden sie vollständig gelöscht.

Wolfgang Zapfe

 

Mai 2018                                                  

Liebe Europafreunde,

Sie haben sicherlich über die Medien live oder in der späteren Berichterstattung die Verleihung des Karlspreises an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron verfolgt. In seiner Dankesrede appellierte er im Aachener Rathaus an die Europäer, die Gemeinschaft ohne ständiges Zaudern voranzubringen. Dabei stellte er vier Mahnungen in den Mittelpunkt:

  • „Seien wir nicht schwach“! Europa solle selbstbewusst auftreten und dürfe sich seine Spielregeln nicht von anderen vorschreiben lassen.
  • „Lassen wir uns nicht spalten“! Die bekannten Gräben zwischen Nord und Süd, zwischen Ost und West müssten wieder zugeschüttet werden.
  • „Haben wir keine Angst“! Alle Europäer müssten die eigenen Vorurteile überwinden.
  • „Warten wir nicht – Jetzt gilt’s!“ Europa müsse aufhören, sich stets nur im letzten Moment auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen.

Als Europäerinnen und Europäer, als Mitglieder der Bürgerinitiative „Europa-Union“ sollten wir in Gesprächen und Diskussionen mit verantwortlichen Politikern diese Appelle unmissverständlich in deren Bewusstsein bringen.

Wolfgang Zapfe

 

Februar 2018

Liebe Europafreunde,

nach (zu) langen und zähen Verhandlungen hat Deutschland seit einer Woche wieder eine handlungsfähige Regierung. Jetzt muss es darum gehen, nach einer kurzen Findungsphase die im Koalitionsvertrag unter dem Motto „Ein neuer Aufbruch für Europa“ vereinbarten Ziele umzusetzen. Die Europa-Union als überparteiliche Bürgerinitiative wird diesen Prozess sehr aufmerksam beobachten und ihren aktiven Beitrag dazu leisten, dass es wieder aufwärts geht mit dem europäischen Einigungsprojekt.

Wolfgang Zapfe

 

Januar 2018

Liebe Europafreunde,

die langwierigen Sondierungsgespräche in Berlin – immerhin sind mehr als 17 Wochen seit der Bundestagswahl vergangen – haben auch zu einer europapolitischen Lähmung geführt. Europa wartet auf eine Antwort auf die Reformvorschläge des französischen Präsidenten Macron und des Kommissionspräsidenten Juncker. Die Ergebnisse der Sondierungen weisen allerdings in die richtige Richtung. Die Koalitionsparteien haben Europa ins Zentrum ihres Sondierungspapiers gestellt, das unter dem Titel „Ein neuer Aufbruch für Europa“ auch zum Leitbild der nächsten Bundesregierung werden dürfte. Aber es bleibt nicht mehr viel Zeit. „Die überparteiliche Europa-Union erwartet noch vor der Sommerpause wichtige europapolitische Entscheidungen, denn sonst droht der Europäischen Union ein gefährlicher Stillstand. Die Europäische Union hat nur ein schmales Zeitfenster vor dem im Frühjahr 2019 beginnenden Europawahlkampf, das es zu nutzen gilt“, mahnt der Generalsekretär der Europa-Union Christian Moos. Deshalb schließt sich unser Kreisverband einer Aktion des Bundesverbandes an. Hierbei werden die Bundestagsabgeordneten des jeweiligen ortsnahen Wahlkreises um ein zeitnahes Gespräch gebeten, um auf die Verantwortung des Bundestages für die Weiterentwicklung Europas hinzuweisen und sie für ihre europapolitische Verantwortung zu sensibilisieren.

Wolfgang Zapfe

Dezember 2018

Liebe Europafreunde,

die für den 11. Dezember 2018 vorgesehene Abstimmung über den Brexit-Vertrag im britischen Unterhaus ist verschoben worden. Ob und wann das Parlamentsvotum nun stattfinden soll, ist noch unklar. Deutliche Signale, dass man den Austrittsvertrag nicht noch einmal nachverhandeln werde, kamen bereits sehr früh aus Brüssel. Es gilt also abzuwarten, wie lange der quälende Brexit-Prozess noch anhält. Allerdings hat das Gewürge um den richtigen Weg nicht nur die britische Öffentlichkeit, sondern auch die anderen Mitgliedsstaaten auf ganz neue Weise mit dem Projekt „Europa“ bekannt gemacht. Der europäische Gedanke bringt die Menschen wieder auf die Straße. Man engagiert sich wieder wie seit langem nicht mehr, über die Entwicklung der Europäischen Union wird wieder diskutiert. Dieser Trend muss verstärkt werden, vor allem mit Blick auf die Europawahlen am 26. Mai 2019.

Die 9. Direktwahl zum Europäischen Parlament ist die wichtigste Europawahl, die es je gegeben hat. Denn die Europagegner wollen Europa wieder zerstückeln. Dieses gilt es zu verhindern! Über alle Parteigrenzen hinweg haben wir eine gemeinsame Verantwortung und Aufgabe: Wir müssen den nachkommenden Generationen Frieden, Freiheit und Demokratie erhalten. Natürlich gibt es Probleme in und mit der Europäischen Union. Diese müssen wir benennen und darüber sprechen, wie sie zu lösen sind. Dabei dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren, was auf dem Spiel steht. Wir müssen uns dem Versuch, den Erfolg der letzten Jahrzehnte zunichte zu machen, entschlossen entgegenstellen. Diese Anstrengung muss uns Europa wert sein!

„Es gibt viel zu klagen. Aber über die Klagerei haben die Europäer verlernt, das Wunder zu sehen, sie haben nur noch die Wunden gespürt.“ (Süddeutsche Zeitung vom 14.11.2018).

Am Ende des Jahres 2018 können wir durchaus mit Stolz und großer Zufriedenheit auf die Arbeit in unserem Kreisverband blicken. Denn wir konnten – wie in den Vorjahren – ein hochwertiges, vielfältiges und den thematischen Erfordernissen der Zeit angepasstes Programm anbieten, das zudem in der medialen Öffentlichkeit wahrgenommen wurde (vgl. den Jahresbericht auf unserer neu gestalteten Homepage www.europaunion-vechta.de; der Kreisverband ist neuerdings auch auf Facebook präsent).

Die ersten Programmpunkte zeichnen sich für das Jahr 2019 bereits ab. Die bewährten Angebote – Vorträge, Betriebsbesichtigung, Europa-Matinee, Studienreise, Singen für Europa, Infostände, DOKU-LIVE – werden ergänzt von Aktionen zur Europawahl am 26. Mai 2019.

Für Ihre Mitwirkung, Ihre kritische Begleitung und konstruktive Zusammenarbeit im Jahr 2018 bedanken sich die Mitglieder des Vorstandes ganz herzlich.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen ein gesegnetes Weihnachtsfest und für das neue Jahr 2019 Zufriedenheit, Gesundheit und die Kraft, weiterhin am europäischen Projekt mitzuarbeiten.

Im Namen des Vorstandes
Ihr Wolfgang Zapfe

 

Juni 2018

Liebe Europafreunde,

als Verein sind wir verpflichtet, Sie über die neue Daten- und Grundverordnung (DSGVO) umgehend zu informieren. Am 25.5. 2018 ist die Daten- und Grundverordnung in Kraft getreten. Der Kreisverband Vechta der Europa-Union Deutschland e.V. verfügt durch Ihre Mitgliedschaft über folgende personenbezogene Daten: Name, Adresse, Geburtsdatum (freiwillig), E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Bankverbindung. Diese Daten sind für Ihre Mitgliedschaft unbedingt nötig und dürfen deshalb ohne Ihre Einwilligung verarbeitet werden. Sie werden gem. Art.6, Abs. 1b der DSGVO nur zum Zwecke der Mitgliederverwaltung, der Mitgliederinformationen (z.B. durch die Rundbriefe), der Mitgliederbetreuung sowie des Beitragseinzuges im erforderlichen Umfang elektronisch gespeichert, verarbeitet und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ihre Daten werden nur für die Dauer Ihrer Mitgliedschaft gespeichert. Danach werden sie vollständig gelöscht.

Wolfgang Zapfe

 

Mai 2018                                                  

Liebe Europafreunde,

Sie haben sicherlich über die Medien live oder in der späteren Berichterstattung die Verleihung des Karlspreises an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron verfolgt. In seiner Dankesrede appellierte er im Aachener Rathaus an die Europäer, die Gemeinschaft ohne ständiges Zaudern voranzubringen. Dabei stellte er vier Mahnungen in den Mittelpunkt:

  • „Seien wir nicht schwach“! Europa solle selbstbewusst auftreten und dürfe sich seine Spielregeln nicht von anderen vorschreiben lassen.
  • „Lassen wir uns nicht spalten“! Die bekannten Gräben zwischen Nord und Süd, zwischen Ost und West müssten wieder zugeschüttet werden.
  • „Haben wir keine Angst“! Alle Europäer müssten die eigenen Vorurteile überwinden.
  • „Warten wir nicht – Jetzt gilt’s!“ Europa müsse aufhören, sich stets nur im letzten Moment auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen.

Als Europäerinnen und Europäer, als Mitglieder der Bürgerinitiative „Europa-Union“ sollten wir in Gesprächen und Diskussionen mit verantwortlichen Politikern diese Appelle unmissverständlich in deren Bewusstsein bringen.

Wolfgang Zapfe

 

Februar 2018

Liebe Europafreunde,

nach (zu) langen und zähen Verhandlungen hat Deutschland seit einer Woche wieder eine handlungsfähige Regierung. Jetzt muss es darum gehen, nach einer kurzen Findungsphase die im Koalitionsvertrag unter dem Motto „Ein neuer Aufbruch für Europa“ vereinbarten Ziele umzusetzen. Die Europa-Union als überparteiliche Bürgerinitiative wird diesen Prozess sehr aufmerksam beobachten und ihren aktiven Beitrag dazu leisten, dass es wieder aufwärts geht mit dem europäischen Einigungsprojekt.

Wolfgang Zapfe

 

Januar 2018

Liebe Europafreunde,

die langwierigen Sondierungsgespräche in Berlin – immerhin sind mehr als 17 Wochen seit der Bundestagswahl vergangen – haben auch zu einer europapolitischen Lähmung geführt. Europa wartet auf eine Antwort auf die Reformvorschläge des französischen Präsidenten Macron und des Kommissionspräsidenten Juncker. Die Ergebnisse der Sondierungen weisen allerdings in die richtige Richtung. Die Koalitionsparteien haben Europa ins Zentrum ihres Sondierungspapiers gestellt, das unter dem Titel „Ein neuer Aufbruch für Europa“ auch zum Leitbild der nächsten Bundesregierung werden dürfte. Aber es bleibt nicht mehr viel Zeit. „Die überparteiliche Europa-Union erwartet noch vor der Sommerpause wichtige europapolitische Entscheidungen, denn sonst droht der Europäischen Union ein gefährlicher Stillstand. Die Europäische Union hat nur ein schmales Zeitfenster vor dem im Frühjahr 2019 beginnenden Europawahlkampf, das es zu nutzen gilt“, mahnt der Generalsekretär der Europa-Union Christian Moos. Deshalb schließt sich unser Kreisverband einer Aktion des Bundesverbandes an. Hierbei werden die Bundestagsabgeordneten des jeweiligen ortsnahen Wahlkreises um ein zeitnahes Gespräch gebeten, um auf die Verantwortung des Bundestages für die Weiterentwicklung Europas hinzuweisen und sie für ihre europapolitische Verantwortung zu sensibilisieren.

Wolfgang Zapfe


Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Facebook

Mitglied in der Union Europäischer Förderalisten (UEF) • Union of European Federalists • Union des Fédéralistes Européens • Unione dei Federalisti Europei • Unie der Europese Federalisten